Pflegetipps für Rasen nach dem Winter

Auslieferungslager:
Segeberger Chaussee 329
22851 Norderstedt
Tel.: 04193 / 50 21 609
Fax: 04193 / 95 91 28
Abholung bitte nur nach Absprache

Durch den Winter werden nicht nur Pflanzen belastet, sondern auch der Rasen. Überall sieht man grau-braune Flecken auf der Fläche. Die Grasspitzen sind struppig und lang. In den Monaten März und April sollte man damit beginnen, dem Rasen etwas Gutes zu tun. So kann man sich im Sommer über eine satte grüne Fläche freuen. Erst mal sollte man mit einem Rechen Luft an die Grasnarbe bringen. Die verklebten Blätter kann man aufrichten und abgestorbenes Material entfernen. Darüber hinaus sollte man einzelne Unkräuter direkt ausstechen, damit sie nicht weiter wachsen. Auch die Maulwurfshügel müssen beseitigt werden.

Im März die erste Düngung:
Dünger ist wichtig für Rasen und Pflanzen. Er regt das Wachstum an und gibt den Gräsern Kraft, sodass sie neue Triebe bilden können. Es ist empfehlenswert, einen Dünger mit viel Stickstoff zu wählen. Man sollte das Präparat etwa 10 bis 14 Tage einwirken lassen, damit es seine optimale Wirkung entfalten kann.

Vertikutieren
Nach der Einwirkzeit sollte man den Rasen in drei Schritten vertikutieren. Das kann man mit einem Vertikutierer oder mit der Hand machen. Man beginnt zunächst mit einer Richtung, anschließend fährt man mit der Gegenrichtung fort. Zum Schluss vertikutiert man quer. So kann man den Filz aus Blättern, Moos und Unkraut entfernen. Der Rasen kann wieder atmen und Nährstoffe besser aufnehmen. Außerdem sammelt sich keine Staunässe mehr.

Nächster Schritt: Kahle Stellen nachsäen
Wenn der Boden eine konstante Temperatur von 8 Grad hat, können kahle Stellen ausgebessert werden. Meistens ist das im April der Fall. Das Saatgut kann man entweder mit der Hand oder mit einem Handwagen ausbringen. Man muss die Körner dann leicht in die Erde einharken. Als Nächstes sollten die Samen vorsichtig angegossen werden. Sobald die Samen zu Keimen beginnen, sollte der Rasen regelmäßig Feuchtigkeit erhalten. Fast vier Wochen lang müssen die Keimlinge feuchtgehalten werden. Erst wenn die nachgebesserten Stellen über die durchschnittliche Höhe hinausgewachsen sind, dürfen sie geschnitten werden. Wenn man die Tipps befolgt hat man im Mai wieder eine makellose Grünfläche.


Wir informieren

Welchen Mäher für meinen Rasen

Der Rasenmäher ist das wichtigste Gerät für den Garten. Er muss zu den eigenen Bedürfnissen ...

Die häufigsten Rasenkrankheiten und deren Vorbeugung

Ein schöner Rasen ist eine Augenweide. Damit der Rasen immer saftig grün, kräftig und gleichmäßig ...

Wenn dann doch die Kälte kommt – Rasensamen & Frost

Ein schöner Rasen gehört zu jedem Grundstück. Aber bevor es soweit ist, machen sich die ...

Frühjahrtipps zum Vertikutieren

Mit dem Frühjahr beginnt wieder die Arbeit im Garten. Den Garten selbst zu pflegen und ...