Welchen Mäher für meinen Rasen

Auslieferungslager:
Segeberger Chaussee 329
22851 Norderstedt
Tel.: 04193 / 50 21 609
Fax: 04193 / 95 91 28
Abholung bitte nur nach Absprache

Der Rasenmäher ist das wichtigste Gerät für den Garten. Er muss zu den eigenen Bedürfnissen passen. Beim Kauf sollte man einige Kriterien beachten, damit man die richtige Wahl trifft. Zunächst sollte man die Qualität festlegen. Das bedeutet, dass man Ansprüche definiert die man an das neue Arbeitsgerät hat. Anschließend wählt man die Antriebstechnik. Diese Entscheidung sollte man von den örtlichen Gegebenheiten z. B. der Stromversorgung abhängig machen. Aber auch die eigenen Wünsche hinsichtlich Gewicht und Geräuschentwicklung spielt eine große Rolle. Soll mit dem Rasenmäher ein schonender Schnitt erreicht werden? Ist die Fläche des Rasens eher klein oder groß? All das sind Fragen, die wichtig sind, um das passende Modell zu finden.

Elektronischer Mäher oder motorbetrieben?
Elektromäher findet man immer häufiger in den Gärten. Kein Wunder, denn er bietet einige Vorteile gegenüber anderen Rasenmähern. Er ist wesentlich leiser als herkömmliche Geräte und gerade in Ballungsgebieten ist das ein großer Vorteil. Dieses Modell eignet sich besonders für kleine bis mittlere Rasenflächen. Darüber hinaus ist das Gerät meistens leichter als andere Produkte. Der Pflegeaufwand bzw. Wartungsaufwand ist gering. Bei einem Elektrorasenmäher gibt es keinen Luftfilter, wo sich der Staub ansetzen könnte. Außerdem muss man keinen Ölstand prüfen oder gar einen Ölwechsel vornehmen. Bei diesem Modell benötigt man lediglich einen Stromanschluss und ein Kabel. Da das Schneideblatt des Geräts meistens höhere Umdrehungen hinlegt, wird oft ein feinerer Rasenschnitt erzielt.

Benziner – alles nur kein Kabel
Der Benzinmäher gehört wohl zu den leistungsstärksten Rasenmähern. Mit ihm kann man auch schwere Gelände oder Rasenflächen bewältigen. Das Gerät hat ebenfalls einige Vorteile. Er ist zum Beispiel nicht vom Stromkabel abhängig und man braucht keine Muskelkraft oder Ausdauer. Das Einzige was man benötigt ist ausreichend Benzin. Mit dem Motorrasenmäher kann man schnell große und anspruchsvolle Rasenflächen mähen. Darüber hinaus ist das Gerät auch für höheren Rasen geeignet. Und nicht zuletzt verfügt der Motormäher meistens über einen großen Auffangkorb. So kann man in der Regel große Flächen mit nur einer Entleerung des Auffangkorbs mähen. Allerdings hat das Gerät auch einen Nachteil, denn es ist nicht gerade platzsparend. Man sollte über einen geräumigen Keller verfügen oder einen Schuppen im Garten besitzen.

Trend: Mähroboter
Der Mähroboter erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Er fährt selbst, denn er wird elektrisch angetrieben. Ein spezielles Messer schneidet das Gras und zerkleinert es mehrmals, bevor es auf den Boden rieselt. Die Mikroorganismen in der Grasnarbe zersetzen das Schnittgut.

Das beste Schnittbild erhält der Gärtner mit einem Spindelmäher. Voraussetzung sind scharfe Messer und eine richtige Einstellung. Meist werden diese als Handmäher angeboten. Die Gräser werden durch ein feststehendes Untermesser und einem rotierenden Schneidezylinder abgeschnitten.


Wir informieren

Die häufigsten Rasenkrankheiten und deren Vorbeugung

Ein schöner Rasen ist eine Augenweide. Damit der Rasen immer saftig grün, kräftig und gleichmäßig ...

Wenn dann doch die Kälte kommt – Rasensamen & Frost

Ein schöner Rasen gehört zu jedem Grundstück. Aber bevor es soweit ist, machen sich die ...

Frühjahrtipps zum Vertikutieren

Mit dem Frühjahr beginnt wieder die Arbeit im Garten. Den Garten selbst zu pflegen und ...

Rasenpflegetipps für das Frühjahr

Nach einem Winter, wenn der Rest des Schnees weggeschmolzen ist, und mit ihm Teile der ...