Rasensamen richtig einbringen – Die wichtigsten Tipps

Auslieferungslager:
Segeberger Chaussee 329
22851 Norderstedt
Tel.: 04193 / 50 21 609
Fax: 04193 / 95 91 28
Abholung bitte nur nach Absprache

Rasenflächen ob klein oder groß gehören in jeden Garten. Voraussetzung für das gute Gedeihen eines Rasens ist die richtige Aussaat des Rasensamens. Saatgut kann man während des ganzen Gartenjahres aussäen.

Feuchtes Wetter – beste Voraussetzungen
Am besten keimt der Samen bei feuchtem Wetter und auf erwärmtem Boden. Ideale Aussaatmonate sind April bis Juni und August bis September. Im Handel findet man heute für jeden Standort die richtige Samenmischung. Vor dem Ausbringen des Rasensamens muss der Untergrund auf jeden Fall vorbereitet werden. Es empfiehlt sich, bei Neuanlagen die Erde tiefgründig zu bearbeiten. Findet nur eine Nachsaat statt, mäht man zuerst den übrigen Rasen kurz und vertikutiert dann die Fläche. Die weiteren Arbeitsgänge sind bei beiden Aussaaten identisch. Möglichst alle groben Partikel, wie Steine, große Erdklumpen und ganz wichtig, Unkräuter, werden entfernt. Je feiner und gründlicher gearbeitet wird, umso homogener ist der Boden und desto besser gedeiht später der Rasen.

Die Arbeit mit der Walze
Daraufhin wird die gesamte Fläche planiert. Man spart sich so später Ärger beim Rasenmähen. Große Flächen ebnet man mit einem langen Brett ein, auf kleineren Grundstücken genügt ein Rechen. Jetzt bringt man Dünger aus. Vor allem bei Neuanlagen gibt ein Starterdünger über einen ausreichend langen Zeitraum die notwendigen Nährstoffe an die Rasenmischung ab. Am besten arbeitet man hier einmal in Längs- und einmal in Querrichtung mit jeweils der halben Menge Dünger. Anschließend verfährt man mit der Samenmischung genauso. Mit einem Streuwagen gelingt das Ausbringen wesentlich besser als von Hand. Stellen, die weniger Samen bekommen, brauchen länger bis sie begrünen und die Gefahr, dass sich Unkräuter ansiedeln, ist größer. Saatgut und Rasendünger werden dann mit dem Rechen ungefähr 1,5 cm tief in den Boden eingearbeitet. Mit einer Andruckrolle, einmal längs und einmal quer über die frisch angesäte Fläche geschoben, wird ein optimaler Bodenanschluss gewährleistet. Das Saatgut keimt besser. Entscheidend für das gute Gedeihen des Rasensamens ist das Bewässern. Nach dem Verdichten wird die Fläche mit feiner Brause gründlich gewässert. In den folgenden Wochen sollten die Samen zweimal täglich, idealerweise morgens und abends, bewässert werden, um ein Austrocknen zu verhindern. Ungefähr sechs Wochen nach Aussaat kann zum ersten Mal gemäht werden.


Wir informieren

Die gängigsten Rasensamensorten

Wer auf der Suche nach einem neuen Rasen ist und diesen mit Samen aussäen möchte, ...

„Gut Ding will Weile haben“ – Die Keimdauer von Rasensamen

Im Frühjahr ist für einige Gärtner die Zeit gekommen, wo eine neue Rasenfläche angelegt wird ...

Kauftipps beim Rasensamen

Jetzt ist wieder die richtige Jahreszeit, um den Garten neu zu gestalten oder auf Vordermann ...

Rasensaaten – für jeden Anspruch den richtigen Rasen

Ein schöner und gepflegter Rasen ist für das Eigenheim, den Gastgarten oder für öffentliche Einrichtungen ...